Symptom Erschöpfung (Fatigue)

Long COVID-Betroffene leiden häufig unter starker Erschöpfung – sowohl auf körperlicher als auch geistiger Ebene. Hier erhalten Sie Informationen über mögliche Behandlungen bei Fatigue.

Ein häufiges Symptom von Long oder Post COVID ist eine starke Erschöpfung, auch als Fatigue bezeichnet. Diese anhaltende, ausgeprägte Schwäche und Erschöpfung ist oft gepaart mit Konzentrationsstörungen und psychischen Erschöpfungszuständen. Rund die Hälfte der Long COVID-Betroffenen leidet unter derartigen Beschwerden.

Hier finden Sie einen Überblick zur Symptomatik, Behandlung und Therapie bei Fatigue.

Eine abnorme Erschöpfbarkeit ist indes auch von anderen Erkrankungen bekannt, wie etwa Krebs oder Multipler Sklerose. Fatigue macht sich meist nicht nur körperlich, sondern auch seelisch und geistig bemerkbar.

Behandlungsmöglichkeiten bei Fatigue

Mit der Behandlung von Fatigue (ohne Belastungsintoleranz) sollen die Erschöpfungssymptome gelindert und eine Chronifizierung, also eine dauerhafte Erkrankung, vermieden werden. Zwar bestehen derzeit noch keine kausalen, medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten, jedoch gibt es wirkungsvolle Therapien, um die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit zu stabilisieren und zu fördern.
Hierbei werden die jeweils individuellen Symptome in den Blick genommen. Wichtig ist, dass ME/CFS
(Myalgische Enzephalomyelitis / Chronisches Fatigue-Syndrom) mit Belastungsintoleranz zuvor ausgeschlossen wird.

Die Bandbreite der Behandlungsmethoden reicht von Entspannungstraining und Schlafförderung über Konzentrationsübungen bis hin zu einem angemessenen körperlichen Training. Insbesondere Rehabilitationsmaßnahmen und kognitive Verhaltenstherapien zeigten eine positive Wirkung bei Post COVID bedingter Fatigue. Erfreulich ist: Bei den meisten Long COVID-Betroffenen nimmt die Erschöpfung innerhalb eines halben Jahres ab.

zuletzt geändert: