Rehabilitation

Mit passenden Reha-Maßnahmen können Symptome des Long COVID-Syndroms gelindert werden

Beispielsweise helfen Atemgymnastik und Ausdauertraining den Long COVID-Patient*innen in der Reha dabei, ihre Atemstörungen zu verbessern. Denn die Luftnot entsteht oftmals, wenn sich Betroffene ein falsches Atemmuster (Brustkorbatmung) angewöhnt haben. Bereits eine dreiwöchige Reha kann hierbei zu deutlichen Verbesserungen führen, sodass diese in den allermeisten Fällen mit Erfolg beendet werden kann.

Neben Long COVID-Symptomen wie Luftnot bei Belastung, schnellem Herzschlag und Atemstörungen sind Patienten oftmals von Symptomen wie Konzentrations- und Gedächtnisstörungen betroffen. Gute Erfahrungen wurden hierbei mit längeren Reha-Maßnahmen gemacht, die fünf statt der sonst üblichen drei Wochen dauern.

Im Reha-Zentrum Seehof im brandenburgischen Teltow bei Berlin etwa werden Aufenthalte in festen Gruppen durchgeführt. Diese umfassen bis zu zwölf Long COVID­Patient*innen, welche während der gesamten Reha zusammenbleiben. Der Vorteil ist, dass es Patient*innen als sehr entlastend und befreiend empfinden, sich während des Reha-Aufenthalts mit vertrauteren Betroffenen auszutauschen.

Im Vergleich zu den Atemstörungen sind die Fortschritte bei kognitiven Einschränkungen jedoch vergleichsweise geringer. Dennoch kann eine passende Reha die Fortschritte etwas beschleunigen. Während ihres Aufenthalts lernen die Patient*innen insbesondere auch, wie sie kognitives Training zu Hause weiter fortsetzen können.  

Eine Besonderheit besteht in der Bewegungstherapie, denn für Patient*innen besteht hier die Gefahr, einen sogenannten Crash zu erleiden. Die fachliche Betreuung im Reha-Zentrum Seehof sorgt beispielsweise dafür zu verhindern, dass zu viel und intensiv trainiert wird. Die Betroffenen lernen, ihre Kräfte richtig einzuschätzen und rechtzeitig mit den Übungen aufzuhören. Denn eine zu starke Belastung kann die Symptome kurzfristig verschlimmern.

Weiterführende Informationen:
https://zukunft-jetzt.deutsche-rentenversicherung.de/ausgabe-022023-bundesweit/durchatmen/